23
Apr

Die Legenden der Unaschkin

   Posted by: admin   in Allgemein

DIE LEGENDEN DER UNASCHKIN
Eine neue Reihe, für die ich noch so einige Ideen habe …

Romantik, Abenteuer und Gefahr in einer Welt voller Magie und fremdartiger Wesen.

Über Nordun, dem Reich der Kaufleute und Soldaten, scheinen drei Monde. Doch den dritten Mond sehen nur die, die reinen Herzens sind …

ROMANTISCHE FANTASY IN EINER EXOTISCHEN WELT.

Die schöne Kaufmannstochter Meriande langweilt sich in der dekadenten Hauptstadt des kriegerischen Großreichs Nordun zu Tode. Deshalb ist sie von dem attraktiven Soldaten Ruovan, der eines Abends auf ihren Balkon klettert, fasziniert, zumal er zum Dschungelregiment gehört und ihre Sehnsucht nach dem Abenteuer weckt. Schließlich fasst sie einen ungeheuren Plan – statt ihre Pflicht zu tun und einen vornehmen Kaufmann zu heiraten, will Meriande ihm als Soldatin in den Dschungel folgen und Seite an Seite mit ihm kämpfen.
Doch die Realität ist viel grausamer, als Meriande jemals erwartet hätte. Und nicht die Feinde oder die giftigen Tiere sind die größte Gefahr, sondern die Unaschkin, die legendären Bestienkrieger des Dschungels.

Der Roman ist in sich abgeschlossen. Ich habe noch Ideen für weitere Bände über die Bestiensoldaten, doch jede Geschichte soll ein schönes Ende haben ohne Cliffhanger. Okay, man soll schon neugierig sein, wie es weitergeht.
Empfohlenes Lesealter: ab 16 Jahren.

Leseprobe:
Die Stacheln auf seinen Schultern waren aufgenäht – Trophäen vermutlich. An eingenähten Schlaufen hingen weitere Stacheln, die mit Griffen versehen waren, breite Messer mit gezackter Klinge, Pfeile, die in Röhren steckten, und kleine Beutel, deren Inhalt nicht zu erkennen war. Der Kerl war bewaffnet wie ein ganzer Trupp. Als ich seine Hand drehte, zuckte ich zusammen. Nicht nur, dass ich nun seine Klauen vor mir hatte – sein Handrücken war mit blauen Schuppen gesprenkelt. Er war viel weniger menschlich, als ich angenommen hatte. Diesmal klang sein Grollen beinahe amüsiert.
„Verzeihung“, murmelte ich und wandte mich wieder den Splittern zu.
Ich hatte kein Dankeschön erwartet. Aber dies noch weniger: dass er mir mit seiner geschundenen, blutigen Hand über die Wange streichelte. Dann erhob er sich. Sein weiter Mantel streifte mich, unendlich weicher Pelz hüllte mich kurz ein, dann verschwand der Bestiensoldat im Dschungel.

Der zweite Band: “Die Sterne in unseren Händen”.

Die schöne Kaufmannstochter Meriande lebt mit ihrem geliebten Bestienkrieger Charal-Jar in Sandoria, dem Außenposten mitten im Dschungel. Aufgrund ihrer diplomatischen Ausbildung erhält sie von der Heeresleitung einen wichtigen Auftrag: Sie soll in die Königsstadt Banesch reisen und nach dem Verbleib der verschollenen Handelsdelegation forschen. Zusammen mit Charal-Jar und einer kleinen Gruppe aus Soldaten und Unaschkin macht Meriande sich auf den Weg. Doch am Ende der Reise durch den Dschungel wartet nicht nur die prächtige Stadt Banesch, sondern eine Entdeckung, die Meriande in äußerste Gefahr bringt – und mit ihr alle, die sie liebt.

Band 3: “Goldstaub auf meiner Haut”

Nach der Hochzeit mit dem König von Banesch lebt Meriande in seinem Harem und muss mit den Intrigen im Palast fertigwerden. Währenddessen kämpft Charal-Jar in der Arena um sein Leben und steigt zum gefeierten Publikumsliebling auf. Nach wie vor kennen sie nur ein Ziel: wieder zusammenzufinden. Doch Meriande hat eine wichtige Aufgabe – sie ist die Einzige, die noch etwas für ihr Heimatland tun kann. Denn Banesch plant die Vernichtung von ganz Nordun.

„Mein Leben war wie eine Wanderung durch den nächtlichen Dschungel, in dem Gefahren lauerten, gegen die ich nicht kämpfen konnte. Bunte Schmetterlinge, tödlich giftig, geflügelte Schlangen, Hornpanther und Dschungellöwen, Affen, Kleine Krieger und der Sumpf. Jeder falsche Schritt konnte das Ende bedeuten, jedes unbedachte Wort lieferte mich einem ungewissen Schicksal aus.”


Warning: load_template(/var/www/web562/html/wp-content/themes/aspire-10/footer.php) [function.load-template]: failed to open stream: Permission denied in /var/www/web562/html/wp-includes/theme.php on line 996