13
Jun

Liebe und jede Menge Geheimnisse …

   Posted by: Lena Klassen   in Allgemein

Grimmige Gärtner mit unwiderstehlich blauen Augen …

Mal was ganz anderes. So wie ich gerne ab und zu statt Fantasy einen Krimi lese, eine schöne Liebesgeschichte oder einen heiteren Frauenroman mit Witz und Charme, so hab ich auch ab und zu Ideen für solche anderen Bücher.

“Ein Gärtner macht noch keinen Sommer” ist ein Sommerbuch mit heiterer Grundstimmung, einer untypischen Heldin mit einem etwas schrägen Hobby (mal keine modisch gestylte Karrierefrau) und einer Prise Krimikomödie. Außerdem spielen mit: vier alte Damen, die gerne Wetten abschließen, Postbote Anton, Gabriel, der mürrische Gärtner mit den schönen blauen Augen, Ehemann Frank, Putzfrau Galina, die rote Nele und Glückskatze Shakira.

Dieses Buch hieß übrigens vorher “41 im Schatten” – nicht, dass Ihr es doppelt kauft. Nachdem ich länger nach einem neuen Cover gesucht habe und endlich bei Giessel Design fündig geworden bin, habe ich ihm zu dem neuen, sommerlichen Cover auch einen frischen Titel verpasst.

Zum Aktionspreis von 0,99 €.
So federleicht war der Sommer noch nie …

Ein Gärtner macht noch keinen Sommer

Illie, 41 Jahre alt, fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihr Mann Frank sie betrügt. Empört packt sie ihre Koffer – doch wohin? Das Einzige, was sie gut kann, ist Trauerreden auf Haustier-Beerdigungen halten. Doch da sie sich immer um die Familie gekümmert hat, könnte sie aufs Land ziehen und sich um ihre Oma kümmern.
Doch Oma will gar nicht gepflegt werden. Illie platzt in eine wilde WG voller wettfreudiger alter Damen und muss sich mit schmachtenden Postboten und wortkargen Gärtnern herumplagen, einem unmusikalischen Hahn Fußbäder bereiten und einen Heiratsschwindler enttarnen …

Das ganze Jahr vom Sommer träumen … auch für kuschelige Herbstabende geeignet!

————————————————————————————————————————————–

Liebe und Geheimnis in Schottland

Das Geheimnis von Cliff Manor

Hals über Kopf reist Katja dem attraktiven Schotten Liam in sein Heimatdorf nach, um ihm zu erklären, warum sie ihn nicht heiraten möchte. Bald darauf steht sie staunend vor den ehrwürdigen Mauern von Cliff Manor und wünscht sich, sie wäre nie hergekommen. Liam ist zu kühl,  sein Bruder zu nett, der Butler zu arrogant. Als ein Unfall sie ans Bett fesselt, kommt ihr das alte Tagebuch der Schriftstellerin Henrietta, die hundert Jahre vor ihr im selben Zimmer wohnte, gerade recht …

Doch war es wirklich ein Unfall? Katja merkt bald, dass an dem geheimnisvollen Buch noch mehr Leute interessiert sind.  Und die Wahrheit über die Vergangenheit könnte Liam alles kosten …

Den Roman über Liebe, alte Geheimnisse und zwei starke Frauen gibt es im Club zu kaufen unter www.derclub.de oder in sämtlichen Club-Filialen, natürlich auch für Nicht-Mitglieder!

19, 99 Euro kostet die wunderschöne gebundene Ausgabe mit dem duftenden Papier.

Das E-Book bekommt man für 14,99 Euro.

Zum Hintergrund von “Cliff Manor”:

Die Idee zum Buch ist schon alt … etwa 20 Jahre. So lange habe ich gebraucht, bis die Geschichte reif war. Aber schon immer sollte es um ein altes, abgelegenes Anwesen gehen, ein Haus auf den Klippen, und um eine junge Frau, die ihre eigene Heimat verlässt, um zu heiraten, und in diesem düsteren Haus strandet.

Bei der Recherche habe ich mich in Schottland verliebt! Ein wunderbares raues Land, das mich immer noch nicht losgelassen hat. Kalt, verregnet, ungemütlich – wir waren im Mai da -, aber so viel landschaftliche Schönheit habe ich noch nirgendwo anders erlebt. Cliff Manor, so stelle ich mir vor, liegt irgendwo im Nordwesten des Landes.

Das Dorf mit dem unaussprechlichen gälischen Namen habe ich übrigens erfunden. Den Clan MacKay gibt es wirklich, aber der Titel eines “Earl of Dalhascaig” entspringt meiner Fantasie, so wie auch alle Personen des Romans. Einzelheiten zur Geschichte des Clans sind ebenfalls erfunden, was z.B. die Schmuggler angeht. Andere Details stimmen jedoch: Aidens Plaid besitzt natürlich die Farben des Clans, Blau und Grün. Die kleine Geschichte über Iain und Angus und den bissigen Hund, die Jamie Henrietta auf der Überfahrt erzählt, habe ich dem kleinen Büchlein “Mackay – The origins of the clan Mackay and their place  in history” von Rennie McOwan (LangSyne Publishing, Scotland 2011) entnommen. Von dort stammt auch der Satz “Dearbh thu do cridhe” -  “You have proved your valour”, zu deutsch “Du hast deinen Mut bewiesen.”

Schottland-Fotogalerie

Ein paar stimmungsvolle Schottland-Bilder … und schon bekommt man Lust zum Reisen.
Und Träumen.

Fotos: J. Klassen


Warning: load_template(/var/www/web562/html/wp-content/themes/aspire-10/footer.php) [function.load-template]: failed to open stream: Permission denied in /var/www/web562/html/wp-includes/theme.php on line 996