13
Jun

Wild

   Posted by: Lena Klassen   in Allgemein

Eine Welt ohne Tränen …

Ich freue mich, hier eins meiner Lieblingsprojekte zu präsentieren! Zugegeben, in die Rubrik “Mystery und Romantik” passt der Roman nicht wirklich hinein. Es kommen keine Vampire, Geister oder andere übernatürliche Wesen vor, und es gibt in der Welt von “Wild” auch keine Magie. Dennoch sind da gewisse Parallelen zur Phantastik. Die Geschichte spielt in unserer Welt, doch diese ist seltsam verfremdet …

Gezähmte Gefühle. Eine Welt ohne Krankheit und Kummer. Kein Leid und keine Leidenschaft. Eine Dystopie? Diese Welt ist eher eine Utopie. Sie ist perfekt, rosarot, paradiesisch. Sämtliche wilde Gefühle, die früher zu Streit, Unglück oder gar Krieg geführt haben, gibt es nicht mehr, dafür sorgt die wöchentliche Glücksinjektion.

Doch als diese Glücksdroge eines Tages versagt, stehen Pi und ihre Freunde vor einer schwerwiegenden Entscheidung. Werden sie die Welt jemals wieder so sehen wie vorher? Wollen sie das überhaupt? Wie wichtig ist Freiheit – und wie wichtig ist Liebe?

Der Roman ist im Drachenmond Verlag erschienen. Wer einen kleinen Verlag (statt eines großen Internetbuchhändlers) unterstützen möchte, kann gerne direkt dort bestellen -  ohne Portokosten! Der Verlag hat auch andere tolle Bücher im Programm, ein Blick lohnt sich.

www.drachenmond.de

“Wild” kostet 14, 90 Euro, die eBook-Version gibt es für 4,99 Euro, hier der Link direkt zum Shop:

Die Fortsetzung

“Wild” ist eine in sich abgeschlossene Geschichte mit einem richtigen Ende. Man kann dieses Buch lesen, ohne befürchten zu müssen, dass man sich endlos viele Nachfolgebände kaufen muss. Wer jedoch wissen möchte, wie es mit Pi weitergeht, darf sich freuen!

Müssen es immer Trilogien sein? Eigentlich sollte es nur ein zweiter Band werden, aber irgendwie … wurden es dann doch zwei weitere Bücher. Deswegen hat es mit der Fortsetzung auch so lange gedauert, obwohl ich schon im Frühling fertig sein wollte.
“Wach” und “Frei” heißen die frischgebackenen Bücher.
Die ich aber zu einem Band zusammengefasst habe, der dafür auch stolze 600 Seiten umfasst.

Die Fortsetzung von “Wild” – spannend, romantisch, düster, hoffnungsvoll.

Zwei Romane in einem Band – “Wach” und “Frei”.

Gezähmte Gefühle, eine Welt ohne Krankheit und Kummer, kein Leid und keine Leidenschaft – das ist Neustadt, in der die Bevölkerung mit der Glücksdroge unter Kontrolle gehalten wird.
Dagegen ist das Leben im Wald voller Risiken und Herausforderungen. Doch auch hier gibt es keine wahre Freiheit, und zwischen heimlichem Verrat und offener Rebellion muss die junge Peas, genannt Pi, herausfinden, was ihr wirklich etwas bedeutet. Dann begegnet sie eines Tages mitten in der Wildnis dem Feind, und alles ändert sich …

“Er stand im Schatten, nicht mehr als zehn Meter entfernt, und nur seine Haare schimmerten wie ein verwaschener heller Fleck in der Nacht.
Eine Weile standen wir nur da, keiner von uns rührte sich, und ich hätte fast glauben können, dass ich mir alles nur einbildete. Dann bewegte sich die Gestalt fort und verschwand in der undurchdringlichen Finsternis.
Was konnte ich gewinnen, wenn ich ihn verriet? Vielleicht meine Entscheidungsfreiheit. Vielleicht mein eigenes Leben, meine Rückkehr zu den Damhirschen, meine Freiheit. Ich hatte Lucky geopfert, den ich geliebt hatte, um frei zu sein. Wie viel würde es mich kosten, einen Feind zu opfern, der mir nichts bedeutete?”

Empfohlenes Lesealter: ab 14 Jahren

Interview mit Moon

Hier nun ein Interview mit Moon Sternwald, der besten Freundin von Peas Friedrichs, Heldin aus dem Roman „Wild“.

Liebe Moon, nett, dass du ein wenig Zeit für uns gefunden hast.

Ich helfe doch immer gerne. Meine Hobbys sind Shoppen, Party machen und mit meinem kleinen Flitzer durch die Stadt kurven, aber eine kleine Unterbrechung ist kein Problem, hihi. Der neue Mensch ist hilfsbereit, freundlich und jederzeit gut gelaunt. Schauen Sie sich ruhig in Neustadt um – hier werden Sie niemanden treffen, der mies drauf ist. Wir sind eine große, glückliche Familie.

Genau, Glück, das ist das Stichwort. Kannst du uns mehr über den Glücksstrom sagen?

Natürlich, sehr gerne! Jede Woche bekommen wir alle eine Injektion, die dafür sorgt, dass wir im Glücksstrom schwimmen. Dadurch sind wir froh und glücklich, ich liebe es! Außerdem dienen wir dadurch einem größeren Ziel: Wir sind die Wegbereiter des neuen Menschen, der ohne Aggressionen geboren wird. Wenn wir immerzu im Glücksstrom sind und nie wilde Gefühle erleben wie Eifersucht, Hass und Neid, Trauer, Liebe, Leidenschaft und Gier (huch, ich mag all diese bösen Wörter gar nicht aussprechen), verlernt der Körper alles Böse und Wilde und gibt es auch nicht an die nächste Generation weiter. Unsere Kinder werden die Glücksgabe per Spritze vielleicht schon gar nicht mehr brauchen, ist das nicht toll? Das haben wir unserer wunderbaren Regierung zu verdanken und unserem Präsidenten. Norm Frühlingswetter, ich bin Ihr größter Fan!

Nun zu deiner besten Freundin, Peas, genannt Pi. War dir schon immer klar, dass sie anders ist?

Oh, die arme Pi! Sie hat wirklich Pech in ihrem Leben. Das fängt schon damit an, dass sie ein ganz „gewöhnliches“ Kind ist und weder vor noch nach der Geburt verbessert worden ist. Deshalb ist sie leider nicht so hübsch wie ich und die anderen Mädchen. Sogar ihre Namensgebung ist schiefgegangen – natürlich sollte sie eigentlich Peace heißen. Auch mit ihrem Glücksstrom stimmt etwas nicht, das ist deutlich zu merken. Sie lacht gar nicht so oft wie normal und schleicht eher trübsinnig durch die Gegend. Ich habe schon immer befürchtet, dass man bei ihr irgendeine Krankheit diagnostizieren wird und sie in die Wildnis verbannt. Zu den Wilden und Kranken draußen hinter dem Zaun! Eine entsetzliche Vorstellung, und ich hätte alles dafür gegeben, dass das nicht geschieht. Aber es war ja irgendwie vorhersehbar. Möchten Sie auch ein aromatisiertes Eisgetränk?

Und du, Moon? Wie ist es mit dir? Gab es nicht auch eine Zeit, in der du dir vorstellen konntest, in die Wildnis zu gehen?

Ich fragte, ob Sie auch einen Cocktail mit Eisgeschmack möchten. Das ist lecker und außerdem richtig gesund, ich schwör’s!

Wie war das mit Lucky, deinem Freund, der dir vom Programm zugewiesen worden ist? Pi hatte Gefühle für ihn, wusstest du das? Und eigentlich passte er ja gar nicht zu dir, er war weder genetisch verbessert noch operiert, ein ganz gewöhnlicher Junge also. Kannst du uns mehr über die Geschichte von Pi und Lucky erzählen?

Aprikose oder Vanille? Das passt beides zu meinen Schuhen aus der Kids-for-freedom-Kollektion von Frau Mozart. Das ist übrigens die Frau vom Glücksminister. Wird sie auch dieses Interview lesen? Hallo, Frau Mozart! Ich bin ein absoluter Fan!

Ähm, wir wollten eigentlich noch fragen, wie das mit der Liebe in Neustadt ist. Und wie geht ihr damit um, wenn jemand stirbt? Dann müsste doch eigentlich Schluss mit lustig sein.

Liebe? Tod? Fangen Sie etwa schon wieder mit diesen wilden Gefühlen an? Wenn Sie nicht aufpassen, landen Sie schneller in der Wildnis, als Sie glauben. Zurück zu den wichtigen Fragen: Was soll es denn nun sein? Der Milchschaum ist einfach köstlich. Ach, wissen Sie was, bestellen Sie einfach beide, ich zahle.

Das Gespräch mit Moon Sternwald führte Lena Klassen.


Warning: load_template(/var/www/web562/html/wp-content/themes/aspire-10/footer.php) [function.load-template]: failed to open stream: Permission denied in /var/www/web562/html/wp-includes/theme.php on line 996